Mein Gästebuch

Am 18. September 2003

habe ich meine XJ 900S ungewollt in einer Kurve verschrottet.

Es sollte eigentlich nur, eine kleine Runde werden

damit ich meine 10.000 km für das Service voll bekomme. (was sich ja dann erübrigt hat).

In einer, eigentlich flachen links Kurve, kam mir etwas großes, breites entgegen. Entweder war es ein LKW oder ein Bus. An und für sich kein Problem, die Maschine kurz aufgestellt, einen neuen Scheitelpunkt ins Auge gefasst und die Kurve fertigfahren, so dachte ich.

Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Ich bin dann etwas weiter zum Fahrbahnrand gekommen und siehe da, es lag da einiges an Schotter auf der Straße. Vor mir der Straßengraben und gleich dahinter ein Gegenhang. So blieben mir nur zwei Alternativen.

1. Geradeaus Fahren und über den Straßengraben hinweg in den Gegenhang ..... oder

2. Es doch zu versuchen das Moped um die Kurve zu bekommen.

Ich habe mich für die zweite Möglichkeit entschieden. Das Moped weiter nach unten gedrückt und.......... das war es dann.

Das Motorrad machte einen Durchgang bis auf den Asphalt, somit war der Abflug besiegelt und es setzte erst mal die Erinnerung vorübergehend aus. Als ich wieder zu mir kam waren schon Helfer vor Ort, die auf mich einsprachen , ich solle liegen bleiben und mich nicht bewegen, der Krankenwagen sei schon verständigt. So lag ich im Straßengraben und das Motorrad lehnte hinter mir am Hang. Zum Glück blieb es auch dort und viel nicht auf mich herab. Währe ja nicht so angenehm mit dem heißen Motor und Auspuff.

So musste ich erst mal auf die Rettung warten, die aber schon bald eintraf. Da aber aufgrund der Situation meine Verletzungen nicht genau erkannt werden konnten, hatten die Sanitäter Bedenken mich zu bewegen und so musste ich auf dass Eintreffen des Arztes im Graben liegend warten. Nach einem kurzen Gespräch mit dem Arzt, wie es mir so geht und welche Körperteile ich spüre beziehungsweise bewegen kann, hat man mich dann aus dem Graben gezogen. Nach nochmaliger kurzer Untersuchung brachte man mich in das nächste Krankenhaus nach Lilienfeld. Dort wurde ich dann geröntgt und es wurde links ein doppelter Schambeinbruch und auch extreme Hämatome festgestellt. Das bedeutete, vorerst dort zu bleiben. Am nächsten Tag dann merkte ich erst so richtig was alles schmerzte. Kurz gesagt, außer dem Kopf, den Händen, den Unterschenkeln so wie den Füßen schmerzte so ziemlich alles.

Am Sonntag, dem 3. Tag konnte ich dann mit einer Altweiber-Gehhilfe das erste Mal aufstehen, die Bedeutung liegt dabei auf STEHEN,

denn mit gehen war erst mal gar nichts.

Am 4. Tag schleppte ich mich dann erstmals ein paar Schritte durch das Zimmer.

Am 5. Tag konnte ich schon eine kleine Runde mit der Gehhilfe absolvieren.

Nach einer Woche hatte ich die Nase voll und ich ging *ggg* nein ich schleppte mich zum Auto meines Bruders der mich nach hause brachte.

                                           Wie sah ich aus? Na dann kuckst du

              

                                            

                                 Und wie schaut wohl meine XJ aus????

                                             Na dann schaust du ??

                                        

                                         Nein, nein, das war vorher

                                               Jetzt sieht sie so aus

            

              

              

Totalschaden

Muss sich wohl mindestes 2 Mal überschlagen haben (so wie ich mich auch)


  Es sind 10 Wochen ins Land gezogen, aber meine Beine wollen noch immer nicht so wie ich es gerne hätte. Aber ich kann mich inzwischen ohne Gehhilfe so halbwegs durch die Gegend schleppen und so habe ich den Weg zu meinem Mopeddealer aufgenommen. Dort wurde das Wrack meiner XJ 900 Diversion um 1800.-€ abgeholt.

Mit der linken Hand habe ich das Geld genommen und mit der rechten Hand habe ich es sofort für die Anzahlung meiner neuen Dicken, einer XJR 1300 wieder ausgegeben

                                                

Leider sind meine Beine immer noch etwas kraftlos und so werde ich es jetzt mal mit einem Fitnessstudio versuchen. Schließlich muss es mir irgendwie möglich sein bis März etwas Kraft aufzubauen um meine neue Dicke auch halten zu können.

Und so wünsche ich euch noch ein gutes neues Jahr, denn es kann nur besser werden

Inzwischen ist auch der Sommer 2004 ins Land gezogen und es sind über 7.000 km auf der Uhr, und es ist alles relativ gut.

Es könnte mit den Füßen besser gehen aber man ist zufrieden. So lange ich auf das Moped rauf und wieder runter komme, passt es schon